Natürlich ist mir das peinlich. Aber was soll ich sagen? Ich habe mich geärgert. Aber ich habe sie nicht zurückgezogen. Das hätte ich auch tun können, aber das war nicht meine Wahl, weil ich den Sinn hinter dem Fehler verstanden habe.

Die Geschichte

In jeder Omnia gibt es seit Nr. 5 Impulskarten, die wir im Abo mitschicken, die man bei uns gratis bestellen oder jetzt auch käuflich erwerben kann. Sie entstehen aus Impulsen, die herumflattern und in Worte gefasst zur Essenz gebracht werden wollen. Es sind Eindrücke, die uns begegnen, Gedanken, die uns wichtig sind und deshalb als Karte gedruckt werden. Sie stehen und liegen dann überall herum, um uns – und dich – zu erinnern.

Die Omnia geht durch sechs Augenpaare, bevor sie gedruckt wird. Keinem Augenpaar ist dieser Fehler aufgefallen. Jedes unserer Gehirne hat das Wort richtig gesehen, obwohl es falsch war.

Wie kann das geschehen?

Eine Spurensuche ist zwecklos, denn unser liebes Gehirn macht genau das für uns: Dinge perfekt, wenn sie es nicht sind. Und ich liebe mein Gehirn dafür! Aber in dieser einen Sache, beim Korrigieren, ist genau diese wunderbare Eigenschaft unser größter Feind und obwohl wir das alle wissen, blieb der Fehler trotzdem unbemerkt.

Warum?

Weil es mir sagen wollte: Liebe mich trotzdem! Genau das ist bedingungslose Liebe!
Liebe mich, auch wenn ich nicht perfekt bin.
Liebe mich, mit jedem Fehler.
Liebe mich so wie ich bin.

Und, ja: Ich liebe mich so wie ich bin. Auch dann, wenn ich nicht perfekt bin.

Und genau so macht es Sinn.
Für alle von uns.
Wir lernen vom Fehler.
Und genau aus diesem Grund ist es so, wie es ist.

Ich liebe diese Karte und ich hoffe, du liebst sie auch 😀

Alles Liebe zu dir, Manuela