Eine Mutmach-Geschichte von zwei Visionären, die ich für die aktuelle Ausgabe der Omnia interviewt habe. Margret Baier und Bernd Hückstädt arbeiten seit mehr als achtzehn Jahren an einer gemeinsamen Utopie: Gradido.

Gradido nennen sie ein neues Geld- und Wirtschaftssystem auf der Grundlage des dreifachen Wohls: Zum Wohl des Einzelnen, der Gesellschaft und des großen Ganzen, das heißt, von Mutter Erde. Zugegeben, das klingt utopisch. Aber wenn man die Eckpunkte kennt und es einmal durchdenkt, dann könnte es funktionieren.

Woran ich gezweifelt habe und was meine Aha-Momente waren, das erfährst du in diesem Video auf YouTube.

Meine Fragen waren (u.a.):

Wie entstand die Idee?
Wie hält man eine Vision so lange aufrecht und wie gelingt das als Paar?
Wie funktioniert Gradido und auf welchen Wegen verbreitet sich die Idee?

Gradido sucht noch viel mehr Menschen, die sich für die Idee begeistern und sie als Botschafter weitererzählen.
Die Redaktion meinte einstimmig: Wäre schön, wenn wir Gradido noch erleben. ;D

Im Interview erfährst du, was dahintersteckt. Viel Spaß damit!

Mehr Infos zu Gradido findest du hier.

Auszüge des Interviews habe ich in der aktuellen Omnia Nr. 12/2018 veröffentlicht. Die Omnia bekommst du hier.

Du kannst den Beitrag gerne teilen.

Facebook
Facebook
Google+
Twitter
Visit Us
YouTube
YouTube
Pinterest
Pinterest
Instagram
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.